Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020 Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
0
Warenkorb
suchen
Menü schließen
Order Übersicht
Zurück zum FAQ-Archiv

Wie kommt das Format meines Fotoabzugs zustande?

Die Größe Ihres Fotoabzugs hängt von mehreren Faktoren ab. Die in der Fotoindustrie üblichen Papierformate und das Seitenverhältnis, in dem Sie fotografieren, sind hier wichtig. Hier erklären wir Ihnen, wie die Größe Ihres Fotoabzugs bestimmt wird.

Standard-Papierformate

Die Größe des Fotopapiers wurde früher standardmäßig in Zoll berechnet (1 Zoll = 2,54 cm). Wir rechnen diese Angaben in ganze Zentimeter um. Die tatsächlichen Papierformate weichen daher geringfügig von den gerundeten Formaten ab, die wir üblicherweise verwenden. Ein Fotoabzug im Format 10 × 15 ist zum Beispiel 10,1 × 15,2 cm groß.

Verhältnis, in dem Sie fotografieren.

In den Analogzeiten war das Verhältnis 3:2 die Norm. Seit der Digitalfotografie können Sie das Verhältnis selbst auf Ihrer Kamera einstellen. Bei digitalen Spiegelreflexkameras ist dies normalerweise 3:2, bei Kompaktkameras 4:3. Einige Kompaktkameras und digitale Telefone verfügen auch über das 16:9-Verhältnis, ein „langgestrecktes“ Format, das in Richtung eines Panoramas geht.

Unabhängig vom Verhältnis Ihres Bildes wählen wir automatisch das richtige Druckverhältnis für das Foto. Normalerweise ist die schmale Seite Ihres Abzugs festgelegt (Größe des Fotopapiers) und die lange Seite wird proportional bestimmt. So verlieren Sie nichts von Ihrem Foto. Ein Fotoabzug im Verhältnis 4:3 hat daher eine andere Länge als ein Abzug im Verhältnis 3:2. Ein 16:9-Verhältnis funktioniert etwas anders, es nimmt die maximale Länge des gewählten Papierformats und die kurze Seite wird proportional dazu bestimmt. Bei den meisten Formaten bleibt an den Rändern ein Stück unbelichtetes (weißes) Fotopapier übrig.

Das von Ihnen eingesandte Bild wird daher proportional angepasst, ohne dass es verbeult oder nur halb gedruckt wird. Die folgende Tabelle zeigt, welche Druckgrößen Sie bei den Standardverhältnissen erwarten können.

Haben Sie ein bestimmtes Format im Sinn, das nicht mit den Standardformaten kompatibel ist? Dann lesen Sie bitte unseren Artikel über die Anpassung einer Datei für ein bestimmtes anderes Format. Wenn Sie keinen Zugang zu einem Fotobearbeitungsprogramm haben, haben wir auch einen tollen Blog mit Tipps zu gut funktionierenden kostenlosen Online-Fotobearbeitungsprogrammen. Natürlich können Sie auf unserer Bestellplattform auch „individueller Fotodruck“ wählen. In diesem Fall erhalten Sie das Foto in der gewünschten Größe mit einem weißen Rand um das Foto. Sie müssen dann nur noch präzise schneiden.

Tipp: Möchten Sie ein Foto zum Einrahmen verwenden oder es in eine Fotomappe legen? Dann ist es am besten, das klassische Verhältnis 3:2 auf Ihrer Kamera einzustellen.

Genaue Druckgrößen in cm
Beschreibung2:33:49:16
10×15 -11×1510,1×15,211,4×15,28,5×15,2
13×13 – 13×1912,7×19,112,7×16,910,7×19,1*
15×15 – 15×2215,2×22,815,2×20,312,8×22,8*
20×20 – 20×3020,3×30,520,3×27,117,2×30,5*
30×30 – 30×4530,5×45,730,5×40,725,7×45,7*

Bei den mit * gekennzeichneten Formaten ist das unbelichtete (weiße) Fotopapier an den Rändern sichtbar.

Beispiel: Sie wählen das Produkt 13 × 13 – 13 × 19. Bei einem Seitenverhältnis von 3:2 ist Ihr Druck 12,7 × 19,1 cm groß, bei 4:3 12,7 × 16,9 cm und bei quadratisch (1:1) 12,7 × 12,7 cm. Beim Verhältnis 16:9 sieht es etwas anders aus; Sie erhalten einen Abzug von 12,7 × 19,1 mit dem Bild 10,7 × 19,1 darauf. An den Rändern bleiben Teile von unbelichtetem (weißem) Fotopapier zurück.