Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020 Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
0
Warenkorb
suchen
Menü schließen
Order Übersicht
Zurück zum Blogarchiv

Mein Druck ist zu dunkel

24 September 2020

Eine häufig gehörte Bemerkung. Das ist natürlich sehr ärgerlich, denn Sie wollen ja, dass er genau so aussieht wie auf Ihrem Bildschirm. Und dort ist er noch viel schöner. So erhalten Sie einen Abzug eines Fotos exakt wie auf dem Monitor dargestellt. Wir werden versuchen, das zu erklären.

chromaluxe image

Obwohl Fotos heutzutage hauptsächlich auf einem Monitor betrachtet werden, ist ein Abzug der schönste Zweck eines Fotos. Ein schöner Druck, gerahmt oder ungerahmt, an der Wand. Das wollen wir alle.

Allerdings können die Ausdrucke zunächst auch enttäuschend sein. Sie sind zu dunkel, sie haben einen Farbstich oder vielleicht sogar beides! All diese Probleme hängen damit zusammen, dass Ihr Farbmanagement nicht in Ordnung ist, und dagegen sollten wir etwas unternehmen.

Was ist eigentlich Farbmanagement?

„Methode zur Koordinierung des gesamten Systems aus Scanner/Kamera, Monitor und Drucker, um eine konsistente und vorhersehbare Farbwiedergabe zu erzielen.
Besonders wichtig ist dies in der (Foto-)Grafikbranche, da zwischen der Korrektur und dem endgültigen Druck viel (wertvolle) Zeit verstreicht. Ein schlüssiges System ist jedoch sehr umfassend.“

Leider ist dies nicht immer der Fall, da jedes Verfahren seinen eigenen Farbraum hat. Ausgehend vom Auge können wir viel mehr sehen, als wir letztlich auf einem Monitor oder in einem Ausdruck wiedergeben können. So verrückt das von einem Speziallabor wie uns auch klingen mag, eine schnelle Schlussfolgerung besagt: „Man kann nicht drucken, was man sieht, aber mit gutem Farbmanagement kann man (ungefähr) sehen, was man druckt.“ Wir werden versuchen, dies im Folgenden zu erklären. Lesen Sie mit?

1. Ein guter Monitor als Ausgangspunkt

Zuallererst benötigen Sie eigentlich einen guten und kalibrierten Monitor. Wir kalibrieren nach dem Standard des NIDF; Weißpunkt 6500 K; Gamma 2.2; Helligkeit: 120 cd/m2 (unsere Empfehlung ist 90 cd/m2). Der Monitor ist vielleicht das wichtigste Glied in diesem Workflow, von der Aufnahme bis zum Druck. Nehmen wir für einen Moment an, dass Sie in RAW fotografieren. Sie „entwickeln“ das Bild visuell, Sie schauen auf den Monitor und nehmen auf der Grundlage dessen, was Sie sehen, Anpassungen vor. Dabei ist es wichtig, einen guten und gut abgestimmten Monitor zu haben. Deshalb sollten Sie nicht an der Qualität sparen, sondern auf eine breite Farbpalette und gute Detaillierung achten. Für einen Fotografen, der perfekte Farben für seine Abzüge wünscht, ist dies eine lohnende Investition.

Ein guter Monitor ist jedoch nicht alles, was es braucht. Moderne Monitore sind standardmäßig viel zu hell. Das sieht schön aus, aber für einen Druck ist die Helligkeit in der Regel zu hoch und entspricht nicht der Realität, da das Foto in Wirklichkeit gar nicht so schön und hell ist. Daher müssen Sie Ihren Bildschirm kalibrieren. Auf unserer Supportseite finden Sie weitere Informationen dazu. Das muss wirklich kein Vermögen kosten. Nach dem Einstellen des Bildschirms erstellt die Kalibrierungssoftware ein Bildschirmprofil und speichert es an einem Ort, an dem Ihr Betriebssystem, Photoshop und Lightroom es finden können. Praktisch!

2. Arbeitsumgebung Monitor

Nicht nur der Monitor, sondern auch Ihr Arbeitsplatz müssen kalibriert werden. Sowohl für den Monitor als auch für die Arbeitsumgebung gehen wir von der NIDF-Norm aus.

Der Arbeitsplatz wird gemäß der Norm ISO 3664:2009 eingerichtet. Nur neutrale Farben im Arbeitsbereich, vorzugsweise hellgrau. Standardlicht als einzige Beleuchtung: Farbtemperatur 5000 K, Farbwiedergabe-Index mindestens 90, vorzugsweise über 94 oder so hoch wie möglich. Lichtmenge am Monitor zwischen 32 und 64 Lux. Für Fotografen, die einen Belichtungsmesser zur Kontrolle verwenden möchten, sind die Einstellungen wie folgt: ISO-Wert: 100; Belichtungszeit: 1 Sekunde; Blende: zwischen 4 und 5,6

Und das ist vielleicht noch wichtiger bei „zu dunklen Fotos“; bei der Beurteilung von Abzügen auf Papier gilt für die Farbe der Beleuchtung dasselbe wie für die Umgebung des Monitors, nur muss die Lichtmenge viel höher sein: etwa 2000 Lux. Lichtmenge bei dem Ausdruck 2000 Lux. Das ist 60x (!!) so viel Licht wie bei einem Bewertungsmonitor. Für Fotografen mit Belichtungsmesser: ISO-Wert: 100; Belichtungszeit: 1/60 Sekunde; Blende: zwischen 4 und 5,6

3. Photoshop einstellen

Photoshop weiß dank des Monitorprofils, wie der Monitor eingestellt ist, aber wissen Sie eigentlich, wie die Farbmanagementeinstellungen von Photoshop eingestellt sind? Viele Photoshop-Benutzer haben ihre Einstellungen auf die von Amerika gesetzt, was besonders wichtig ist, wenn Sie mit CMYK arbeiten, und genau das wollen wir nicht!

Die Einstellung für RGB ist für Sie als Fotograf viel wichtiger. Im Menü „Bearbeiten“ in Photoshop finden Sie den Abschnitt „Farbeinstellungen“. Photoshop bietet in diesem Dialog unter „Einstellungen“ verschiedene Optionen an. Der größte Farbraum in diesem Bereich ist ProPhoto RGB, aber auch Adobe RGB ist ein sehr großer Farbraum, der, wenn Sie mit RAW-Dateien arbeiten, der Farbraum ist, in dem Sie Ihre Fotos am besten bearbeiten können.

Und was machen wir mit den Farben, die im Ziel nicht mehr angezeigt werden können? Denn schließlich kann kein Drucker ProPhoto oder Adobe RGB drucken, und es gibt auch noch kein Papier, das das kann. Sie können dann „Relativ farbmetrisch“ oder „Wahrnehmungsorientiert“ wählen. Und schließlich müssen Sie Ihre Fotos in sRGB konvertieren, um sie im Internet verwenden zu können.

Als Speziallabor arbeiten wir mit Laserbeleuchtungen und drucken auf lichtempfindlichem Silberhalogenidpapier. Diese Drucker arbeiten in RGB mit einem Dreifarbenlaser (rot, grün und blau). Reichen Sie Ihre Fotos also niemals in CMYK ein, sonst erhalten Sie von uns sehr seltsame Abzüge zurück.

4. Mit Druckerprofilen arbeiten

Wie bereits erwähnt, ist auch der Drucker eine wichtige Variable, ebenso wie das Papier, auf dem Sie drucken. Wir arbeiten mit eigenen ICC-Profilen. Wenn Sie Dateien in sRGB oder AdobeRGB einreichen, konvertieren wir sie automatisch in unser aktuelles Profil. Das bedeutet, dass Sie im Prinzip selbst nichts tun müssen. Aber möchten Sie noch einen Schritt weiter gehen und testen, wie unsere Drucker Ihre Farben verarbeiten? Dann laden Sie unsere Profile herunter, installieren Sie sie richtig und bewerten Sie sie entsprechend.

5. Dunkle Drucke vermeiden

Die häufigste Beschwerde lautet: Mein Druck ist zu dunkel. Oder besser gesagt, Sie finden den Druck zu dunkel. Es gibt eine Reihe von Gründen, die den Eindruck erwecken können, dass der Druck zu dunkel ist. Es geht um den Unterschied zwischen dem Licht, das Ihr Monitor ausstrahlt, und dem Licht, unter dem Sie den Druck betrachten. Wie auch unter Punkt zwei erläutert.

Ein Bildschirm gibt Licht ab, sodass ein Foto auf ihm immer heller ist, als wenn man einen Fotoabzug daneben oder dagegen hält. Offiziell sollten Sie das Foto auch unter einer Tageslichtlampe betrachten, die recht viel Licht abgibt, und unter diesem Licht entspricht das Foto annähernd einem Foto auf einem richtig eingestellten, kalibrierten Monitor. Wo immer Sie das Bild betrachten oder aufhängen wollen, haben Sie in der Regel keine Tageslichtlampe hängen. Sie sollten sich also genau überlegen, wo Sie das Foto aufhängen, ansehen oder platzieren möchten, und das Foto im Voraus entsprechend bearbeiten.

Stellen Sie bei der Kalibrierung die Helligkeit Ihres Bildschirms ein. Dann sehen Sie sich das Foto noch einmal in Photoshop oder Lightroom an. Vielleicht sollten Sie sich jetzt etwas entspannen. Überlegen Sie, unter welchem Licht Sie ein Foto beurteilen oder wo Sie es aufhängen wollen. Dieses Licht muss eigentlich die gleiche Lichtintensität haben wie die des Monitors.

Testen Sie, wie wichtig das Licht ist, unter dem Sie das Foto betrachten, indem Sie mit dem Abzug durch Ihr Haus und sogar nach mit ihm nach draußen gehen. Sie werden sehen, dass sich die Farben ständig ändern.

6. Optimierung oder Aufhellung von Fotos

Wenn Ihr Bildschirm zu hell ist, sind die Ausdrucke in der Regel zu dunkel (wie bereits erwähnt). Wenn sie nach dem Verringern der Helligkeit des Bildschirms immer noch zu dunkel sind, können Sie eine letzte Möglichkeit in Lightroom nutzen. Sie können das Kontrollkästchen Druckanpassung im Bereich Druck aktivieren und die Schieberegler Helligkeit und Kontrast bewegen. Dadurch erhalten Sie mehr Helligkeit und mehr Kontrast. Sie müssen die richtigen Einstellungen durch Ausprobieren herausfinden, und das kann einige Zeit und Mühe kosten, da Sie das Ergebnis erst sehen, wenn der Druck erstellt ist. Wenn Sie jedoch die ideale Einstellung für eine bestimmte Papier/Drucker-Kombination gefunden haben, können Sie diese auf alle Ihre Ausdrucke anwenden.

Wenn Ihnen all diese Möglichkeiten mit Photoshop und Lightroom nicht zur Verfügung stehen oder Sie einfach nur ein wenig überfordert sind, dann haben wir noch eine weitere Möglichkeit. Und zwar kreuzen Sie über unsere Software „Optimierung „an. Das bedeutet, dass unsere Geräte Ihre Fotos in Bezug auf Farbe, Helligkeit und Kontrast automatisch korrigieren. In vielen Standarddruckereien ist die Optimierung Standard. Wir tun dies nicht, weil viele Fotografen manuell korrigieren und diese Option dann überflüssig ist. Wenn Sie sie jedoch nicht bearbeiten und sich nicht sicher sind, ob Ihr Bildschirm richtig eingestellt ist, können Sie diese Option jederzeit aktivieren.

Es ist also eine ziemliche Herausforderung für alle. Aber wenn Sie die Datei nicht selbst kontrollieren, wissen wir auch nicht, was wir damit machen sollen und drucken sie nach der uns bekannten NIDF-Norm. Wenn die Datei auf Ihrem Monitor anders aussieht, weil sie z. B. zu hell eingestellt ist, drucken wir sie immer dunkler als Sie es wünschen. Vermeiden Sie also zu dunkle Drucke und bereiten Sie Ihren Arbeitsbereich, Ihren Monitor und die von Ihnen verwendeten Werkzeuge so gut wie möglich auf einen perfekten Druck vor.