Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020 Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
0
Warenkorb
suchen
Menü schließen
Order Übersicht
Zurück zum Blogarchiv

Piezography K7 – für das schönste Schwarz-Weiß-Foto

29 September 2020

Wie entsteht ein Schwarz-Weiß-Foto und welche Techniken gibt es dabei? Lesen Sie mehr darüber in diesem Artikel.

Leica Monochrom

Schwarz oder weiß

Wenn Sie nur schwarze Tinte verwenden, können Sie mit einem Tintenstrahldrucker auch die mittleren Grauwerte drucken. Sie verwenden dann eine Technik, die aus dem Standarddruck abgeleitet ist: Es werden Raster erstellt, die aus den kleineren Tropfen bestehen, die der Drucker hervorbringt. Mit einem Quadrat von 16 mal 16 Tröpfchen können Sie theoretisch die gewünschten 256 Grauwerte erzielen.

Piezography K7

Eine mikroskopische Aufnahme eines Piezography K7-Abdrucks, hier ein Stück einheitliches Grau.

Um keine so sichtbare Struktur wie in Drucksachen zu haben, wird ein chaotisches Raster verwendet. Jedoch geht viel Schärfe verloren: von, sagen wir, 1024 Punkten pro Zentimeter, die der Drucker erzeugen kann, auf 64 Punkte pro Zentimeter. Das haben die Druckerhersteller schon vor Jahren geändert: Es werden mehr Schwarztöne, und zwar dunkles und helles Grau, verwendet, sodass man mit Punkten, die aus weniger Pixeln bestehen, immer noch die gewünschte Anzahl von Grauwerten aufbauen kann. Außerdem wird auch noch ein wenig Farbe verwendet, um die nicht ganz neutrale Farbe der gewählten schwarzen Pigmente auszugleichen und um mehr Nuancen zu erzeugen. Besser ist es jedoch, wenn Sie auf die Möglichkeit von Farbdrucken verzichten und stattdessen eine noch größere Anzahl von Grautönen verwenden, indem Sie auch ein wirklich farbloses schwarzes Pigment wählen, das in verdünnter Form Grau ergibt.

Piezography K7

Ein System, das auf diese Weise funktioniert, gibt es bereits seit über zehn Jahren. Es wurde in Amerika von Jon Cone erfunden und wird dort auch hergestellt. Es handelt sich um das System Piezography K7 von Cone Editions.

Das Piezography K7 Drucksystem besteht aus Software, der quadTone RIP und Spezialtinten für verschiedene Epson Drucker. Alle Tinten sind farblos, nur die Menge des Kohlenstoffpigments variiert, sodass ein sehr großer Tonwertumfang gedruckt werden kann. Das System erfordert einen eigenen Drucker und kommt daher nur für eingefleischte Schwarzweiß-Fans in Frage. Sie müssen die gesamte Farbtinte entfernen und sie dann durch das spezielle K7-Tintenset ersetzen. Und dieses ist dann auch noch in mehreren Varianten mit oder ohne Farbton erhältlich. Glücklicherweise gibt es jetzt auch in den Niederlanden die Möglichkeit, Drucke nach dieser Technik anfertigen zu lassen, sodass Sie nicht selbst in diese Technik investieren müssen. Profotonet hat nämlich einen für das System geeigneten Epson 9890-Drucker entwickelt. Die Wahl fiel auf das neutrale Tintenset, das derzeit in Kombination mit einem schönen matten Papier, dem Innova Fibaprint, verwendet wird. Die maximale Größe für einen solchen Abzug beträgt jetzt 70 x 105 cm.

grijswaarden

Ein weiteres Detail, hier die Grenze zwischen zwei Flächen mit einem Unterschied von 16 Graustufen

Farbe

Die meisten Tintenstrahldrucker verwenden zusätzlich zu den drei Schwarz- und Grautönen auch noch ein wenig Farbe, um ein neutrales Ergebnis zu erzielen. Langfristig könnte dies zu Farbunterschieden in den Abzügen führen, wenn sich ein Farbstoff weniger stark verfärbt als der andere. Die Piezography K7-Tinten verwenden ausschließlich Pigmente auf Kohlenstoffbasis, die als solche auch kaum unter Alterungserscheinungen leiden. Für wirklich archivierbare Schwarz-Weiß-Tintenstrahldrucke ist das Piezography-System wahrscheinlich die einzig wahre Lösung.

grijswaarden

Ein normaler Graustufen-Tintenstrahldruck, bei dem viel Farbe verwendet wird und auch die Tropfen besser sichtbar sind.

Die Software löst nicht nur die komplexe Zuordnung der verschiedenen Farben zu den zu druckenden Graustufen. Dank der großen Auswahl an Tinten kann die gesamte Tonwertskala von Schwarz bis Weiß sauber gedruckt werden, aber die Software muss die Kurven der sieben verschiedenen Tinten genau aufeinander abstimmen, damit alles dem Original entspricht. Außerdem steuert die Software den Druckkopf viel präziser als der Epson-Treiber mit seinen Tinten, sodass die Tintentröpfchen viel näher beieinander platziert werden können. Neben einer sehr reinen Tonwiedergabe istein zu erwartendes Ergebnis ein hohes Maß an Schärfe.

Schwarz-weiß

Eine Schwarzweißfotografie ist, wenn sie gut sein soll, mehr als nur eine Fotografie, der die Farbe entzogen wurde. Dies ist heute die gängige Methode, im Gegensatz zu früher, als man auf Schwarz-Weiß-Film fotografierte, wenn man das entsprechende Endergebnis erzielen wollte. Mit Ausnahme der beiden zum Verkauf stehenden Monochrom-Kameras ist das Endergebnis in Schwarz-Weiß immer eine Entscheidung, die bei der Bearbeitung des Fotos getroffen wird. Ein Nachteil ist, dass man sich des farblosen Endergebnisses bei der Aufnahme vielleicht etwas weniger bewusst ist. Sie können Ihre Kamera auf einen monochromen Bildmodus umschalten, wenn Sie ein Gefühl für das Endergebnis bekommen möchten. Die RAW-Datei enthält jedoch immer die Farbinformationen, was Ihnen doch wieder die Möglichkeit gibt, die Tonwertskala nachträglich perfekt anzupassen. Das macht es nicht einfacher, das Endergebnis im Voraus zu erkennen.

Stil und Nostalgie

Eine interessante Frage ist, ob Schwarz-Weiß mehr Möglichkeiten für eine „persönliche“ Gestaltung bietet als Farbe. Aufgrund des größeren Abstands zur Realität sind einige Anpassungen weniger offensichtlich und daher leichter anzuwenden als in Farbe. Doch was man heute als Endergebnis sieht, sind meist sehr übertriebene, enorme Kontraste, völlig geschwärzte dunkle Bereiche der Fotos. Bei Fotowettbewerben wie dem WPP und dem ZC gibt es viele Diskussionen darüber, wann solche starken Anpassungen tatsächlich dazu führen, dass Informationen aus dem Foto entfernt werden, was dann gegen die Regeln verstößt. Und doch ist die Kontrolle über das Endergebnis jetzt viel größer als früher, sodass man mehr Subtilität einsetzen kann. Sehr dunkel muss nicht rein schwarz sein, sehr hell muss nicht erodiertes Weiß sein.

Wenn Sie bei Profotonet einen Abzug auf mattem Papier anfertigen lassen, müssen Sie sich auch von Ihren nostalgischen Gefühlen für die alten chemischen Abzüge lösen, was in Kombination mit Schwarz-Weiß vielleicht nicht so einfach ist. In der Dunkelkammer war mattes Papier immer etwas seltsam, weil man damit nur eine relativ geringe Deckkraft erreichen konnte, was es immer etwas „schlaff“ aussehen ließ. Die moderne Technik ermöglicht aber auch ein schönes, kräftiges Schwarz auf mattem Papier, das zudem den Vorteil hat, dass es nicht durch Blendeffekte gestört wird. Ein modernes Schwarz-Weiß-Foto auf mattem Papier mit einer vollständig kontrollierten Tonwertskala ist das Ergebnis, wenn Sie alles unter Kontrolle haben.

Piezography

Ein Ausschnitt aus einem Bild, das mit einer Leica Monochrom aufgenommen wurde, gedruckt auf A4. Das gesamte Bild ist unten abgebildet. Alle Mikroskopbilder wurden mit derselben Vergrößerung aufgenommen.

Leica Monochrom

Das mit der Leica Monochrom aufgenommene Detail oben ist ein Türgriff der Autotür.