Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen Seit mehr als 40 Jahren ein Begriff unter Fotografen
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020 Gewinner der besten Qualität bei Fotobüchern 2020
0
Warenkorb
suchen
Menü schließen
Order Übersicht
Zurück zum Blogarchiv

Ein Blick in die Fotofabrik von Fujifilm

30 September 2020

Wir alle wollen das Beste für unsere Bilder. Bei Profotonet arbeiten wir immer mit den hochwertigsten Materialien, und insbesondere bei der Verwendung von Fotopapier wählen wir nur das Beste vom Besten. Aber wie verhält sich das eigentlich mit dem Fotopapier, der Beleuchtung, der Chemie und dem Unterschied zum Tintenstrahldruck, von dem man immer wieder hört?Im Folgenden können Sie mehr darüber lesen.

glossy

Wir verwenden Fujicolor Crystal Archive Paper und dann die Variante Digital Professional (DPII), bei der die höchste Silberkonzentration verwendet wird, um tiefe Schwarztöne und perfekte Schärfe zu erzielen. Aber wie wird das Papier hergestellt und worum geht es dabei? Wir haben uns die Fotofabrik angeschaut.

Die große Fabrik

In Tilburg gibt es eine große Fotofabrik, die das Fotopapier für ganz Europa herstellt. Es ist sehr beeindruckend, was dort passiert und wie viel Fotopapier an einem Tag produziert wird: 400 km Papier! Und das alles im Dunkeln. Denn wenn Sie schon eine Weile in der Welt der Fotografie unterwegs sind, haben Sie Ihre Fotos früher in der Dunkelkammer entwickelt. Das war der Ort, an dem sich alles abspielte, und insgeheim ist er es immer noch, nur jetzt maschinell. In unseren Noritsu-Geräten (für Abzüge bis 30×45 cm Breite und die Fotobücher) und den Durst Theta-Geräten (alles größer als 30×45 cm) arbeiten wir nach wie vor mit demselben Fotopapier, das keinerlei Licht ausgesetzt werden darf und auch keinen einzigen Tropfen Tinte enthält. Diese Geräte funktionieren mit LEDs, die das Papier mit den drei bekannten Farben RGB – rot, grün und blau – beleuchten. Die Chemie entwickelt dieses latente Bild zu einem sichtbaren Foto.

Von Papier zu Fotopapier

Alles beginnt mit gewöhnlichem Papier. Dieses wird zunächst mit einer Schicht aus Polyethylen (einer Art Kunststoffschicht) auf der Ober- und Unterseite des Papiers laminiert. Gleichzeitig wird die Struktur darauf aufgetragen (für eine glänzende oder matte Oberfläche). Danach beginnt der eigentliche Prozess der Herstellung von Silberhalogenid-Fotopapier, der recht technisch ist.

Das Silberkristall muss hergestellt werden, damit helle Weißtöne und besonders tiefe Schwarztöne entstehen können. Silberkristall entsteht durch die Verbindung von Natriumchlorid (Salz) und Silbernitrat, das sich dann in Natriumnitrat und Silberchlorid (-Kristalle) verwandelt. Der nächste Schritt besteht darin, zu verhindern, dass die Farben verblassen oder aus dem Papier weggewischt werden. Zu diesem Zweck hat man daran gedacht, Öl mit Wasser zu mischen, wodurch eine Emulsionsschicht aus Öl und Wasser entsteht, die verhindert, dass die Farben vom Papier weggewischt werden.

Dann beginnt der Beschichtungsprozess. Der oben beschriebene Emulsionstopf und die zuvor laminierte Rolle kommen dann zusammen. Die Emulsionen werden geschmolzen und die 7 Stationen werden automatisch befüllt. In den Emulsionstanks wird das Silberhalogenid mit der Emulsion aus Öl und Wasser, mit der Klebegelatine und mit anderen Chemikalien vermischt, um die fotografische Schicht zu erzeugen. Nicht weniger als 7 verschiedene Ebenen werden hier erzeugt. Diese Schichten werden von einer Beschichtungsmaschine gestapelt und gleichmäßig auf das Papier aufgetragen. Und das alles im Dunkeln.

Die Silberhalogenidkristalle, die sich nur in den Farbschichten befinden, sind empfindlich gegenüber dem Laserlicht unserer Noritsu- und Durst-Drucker. Dieses Licht aktiviert diese Silberhalogenidkristalle, sodass die Vorfärbemittel während des Entwicklungsprozesses Farbe erzeugen können.

  • Rotes Licht (erzeugt Cyan)
  • Grünes Licht (erzeugt Magenta)
  • Blaues Licht (erzeugt Gelb)
  • Trennschichten und obere Schutzschichten

Nach dem Auftragen der Schichten gelangt das Papier über die Kühlzone in eine Trockenstraße. Nach etwa zwei Minuten ist das Papier trocken.Selbstverständlich wird das beschichtete Papier dann z. B. kontrolliert auf:

  • Papierempfindlichkeit
  • Defekte in der Beschichtung
  • Qualität

Zusammengefasst: Eine laminierte Papierrolle kommt an und wird über den „Gießer“ mit 7 Schichten beschichtet. Dann kommen sie in die Kühlzone, damit die überzogenen Schichten zum Trocknen erstarren, das Papier kommt in den Trocknungsprozess, das Papier wird kontrolliert, es wird auf die Rolle gelegt und die Rolle geht ins Depot.

Diese Mega-Rollen Fotopapier werden dann auf Maß in „Baby-Rollen“ mehrerer Größen für die verschiedenen Geräte und Papierformate zugeschnitten.

In aller Kürze

Es ist ein sorgfältiger Prozess. Kurz gesagt bedeutet dies, dass das Papier aus nicht weniger als 7 Schichten besteht, die alle ihre eigenen Eigenschaften und Funktionen haben, um das Foto so schön wie möglich auf das Papier zu bringen und es so lange wie möglich zu erhalten.

Fujifilm Original Fotopapier gilt als der Maßstab für fotografische Druckqualität. Fujifilm Fotopapier erfüllt unter anderem die folgenden Eigenschaften:

  • Die realistischste Luft- und Wasserbildfarbe
  • Farbechtheit über Jahre
  • Ausgezeichnete Farbbalance mit sehr naturgetreuer Farbdarstellung
  • Brillantes Weiß
  • Höchste Kontraste und gute Sättigung
  • Konstante Qualität durch den kontinuierlichen Prozess

Unterschied zwischen fotochemischem Papier und Tintenstrahl?

Jedes Original-Fotopapier von Fujifilm enthält die traditionelle Silberhalogenid-Emulsionstechnologie. Die Emulsion ist in Gelatine eingebettet, die die Haltbarkeit der Bildschichten erhält und sie vor chemischer Zersetzung durch atmosphärische Verschmutzung und physische Abnutzung schützt.

  • Silberchloridkristalle sind lichtempfindlich (abhängig von der Größe)
  • Aufgrund chemischer Empfindlichkeiten reagieren sie häufig sensibler auf blaues, grünes oder rotes Licht.
  • Der Sensibilisator wird auf dem AgX-Kristall absorbiert
  • Schwefel und Gold machen das AgX empfindlicher
Vergelijking papier

Der Prozess
Wenn die Silberhalogenidkristalle im Fotopapier belichtet werden, entsteht mit Hilfe eines RGB-Belichtungssystems ein latentes Bild. Das Fotopapier wird dann durch einen chemischen Prozess von einem Entwickler aufgetragen und fixiert, um das Bild auf dem Papier zu erzeugen.

Silberhalogenidbild:
Bei Silberhalogenidpapier (Fotopapier) liegen die Farbschichten Cyan, Magenta und Gelb übereinander, sodass sie optisch eine einzige Farbe bilden.

Digitales Druckbild / Tintenstrahldruck:
Beim Tintenstrahldruck ist die exakte Tröpfchenposition nie so, dass die Cyan-, Magenta- und Gelbtropfen übereinander liegen. Folglich gibt es nie wirklich eine Mischfarbe.

Und auch Ihre Fotos verdienen nur das Beste, nicht wahr? Fujifilm ist ein Hersteller von Fotofilmen und hat sich stets um innovative Lösungen, beispiellose Technologien und einen hohen Mehrwert für seine Kunden bemüht. Qualität hat für uns und für Fujifilm von Anfang an eine hohe Priorität gehabt. Das Fuji-Fotopapier hat durch ein Endlos-Toner-Drucksystem eine extrem hohe Auflösung, was zu einer hervorragenden Bildschärfe führt. Qualität ist das Wichtigste. Wir streben daher fortwährend nach dem Besten. Bei der Zusammenarbeit mit Fuji haben wir das vom ersten Tag an festgestellt. Das Original-Fotopapier von Fuji bietet eine hervorragende Druckqualität und langlebige Bilder für maximalen Fotospaß.

Fotos, die die Realität übertreffen

Und ja, auch andere (Verbraucher-)Fotolabore arbeiten mit Fuji-Fotopapier, aber sie verwenden das „normale“ hochwertige Crystal Archive-Papier mit schöner Schärfe und leuchtenden Farben. Wir verwenden jedoch Fujicolor Crystal Archive Digitalpapier Typ DPII, das ausschließlich für den professionellen Einsatz hergestellt wird. Es bietet den größten Farbbereich, die höchste Dichte für tiefe Schwarztöne und eine hervorragende Farbsättigung. Nur eben ein kleines bisschen besser, damit wir (und damit auch Sie) die Drucke von Hema, Albelli und Kruidvat übertreffen und alle anderen hinter sich lassen können.

What you’ll love about it

Als professioneller Fotograf wollen Sie natürlich professionelle Ergebnisse. Fujicolor Crystal Archive Digitalpapier Typ DPII erfüllt alle Anforderungen: Bilder werden in satten Farben und ausdrucksstarker Lebendigkeit zum Leben erweckt. Die Realität verblasst – Ihre Bilder übertreffen die Wirklichkeit.

  • Aufgrund der gleichbleibend hohen Qualität ideal für Ausstellungszwecke
  • Hochzeitsmomente werden für die Ewigkeit festgehalten
  • Hochwertige Digitaldrucke; Porträts und kommerzielle Fotos ziehen garantiert die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich